Plastikpistole

von larissa boehning

Eine junge Mutter trägt ihren weinenden Einjährigen in die S-Bahn und setzt sich. Das Kind dreht und streckt sich, will nicht auf ihrem Schoß sitzen, auch nicht im Arm gehalten werden, auch nicht allein neben ihr auf dem Sitz hocken. Der jungen Mutter ist es sichtbar peinlich, dass ihr Sohn so laut im ganzen Waggon zu hören ist. Sie redet auf ihn ein. Ich überlege schon, ob ich irgendwas Süßes in meiner Tasche habe, ein Brötchen oder einen Bonbon, den ich ihr für ihren Sohn geben kann. Da raschelt sie mit einer Verpackung, und ich bin ganz bei ihr, zur Not ein Kind mal mit einer Süßigkeit abzulenken. Da sehe ich, dass sie eine Plastikpistole aus einer Zellophanhülle holt, ein ordentlicher Heckler&Koch-Nachbau, und ihn ihrem Sohn in seine Hände drückt und immer wieder sagt: „Gefällt dir das? Gefällt dir das?“