Kirschenpflücken

von larissa boehning

Ich bin mitten drin im Schreiben, mitten drin, und werde rausgerufen und muss eine Sache im Alltag klären und bin überfordert und widerwillig, weil ich aus dem Mittendrin nicht raus kann, und bin wieder mal so ratlos-hilflos darüber, dass nichts dem Alltag so entgegensteht wie das Schreiben, obwohl ich dann denke, das tanzen genauso quer wäre, man hört auch mitten im Tanz nicht auf, oder beim Malen und alles trocknet ein, und dann muss ich ans Kirschenpflücken denken, und wie ich damals auch in den Rausch des Pflückens kam, immer weiter, immer weiter pflücken, weil da oben oder ganz außen noch diese wunderbaren Kirschen hingen, die doch gepflückt werden mussten, sonst kamen am nächsten Tag die Stare und aßen sie auf.