Schöne Begegnungen

von larissa boehning

Hanns-Josef Ortheil schreibt in seiner Berlinreise – Tagebuchnotizen, die er als Zwölfjähriger gemacht hat, als er 1964 mit seinem Vater nach Berlin reiste –, über etwas, das er von seiner Mutter gelernt habe: „Schöne Begegnungen“. Als ich meinem Zwölfjährigen davon erzähle, fragt er mich, was „Schöne Begegnungen“ genau seien. Ich glaube, ich kann ihm den Zauber nicht ganz erklären, nehme mir aber vor, es ihm zu vermitteln, wie Ortheils Mutter es ihrem Sohn vermittelt hatte: Was für eine Schönheit in Momenten des zufälligen Zusammentreffens mit Menschen liegen kann, die einem vorher fremd waren, und nur dadurch, dass man miteinander redet, Gedanken, Haltungen, Sichtweisen austauscht, fühlt man sich dem Anderen beim Auseinandergehen verbunden, in einer Weise, die den Moment überdauert.

Advertisements