Vertrauen (mal wieder)

von larissa boehning

Wie wütend mich der Abbruch der Sondierungs-Verhandlungen macht. Wie wütend ich werde, als ich über die ‚fehlende Vertrauensbasis‘ lese. Vertrauen schafft man nur selbst, es ist eine schwierige Aufgabe, jeder Mensch, der integer ist, will vertrauensvoll mit anderen Menschen umgehen. Als Volksvertreter jedoch gibt es die Verpflichtung, das Vertrauen, das man von den Bürgern lediglich übertragen bekommen hat, nicht zu verletzen. Wenn genau das passiert, dann offenbart das einen reinen, nahezu zynischen Egoismus (und eine Entfremdung von seinen Wählern, seinem Amt, seiner Verantwortung). Und dieser Egoismus wird bei allen, denen es sowieso schon schwer fiel, noch mal Vertrauen für Volksvertreter aufzubringen, das Gefühl von Enttäuschung noch vergrößern. Das ist verantwortungslos.

Advertisements