Wald

Ich laufe durch den vom Sturm immer noch verwüsteten Wald und beschäftige mich mit der Frage, wohin ich mich retten würde, fiele jetzt noch ein halb abgebrochener Ast o.ä. zu Boden. Wäre ich unter dem aufgestellten Wurzelwerk des umgestürzten Baumes sicher, wo alte Mauersteine zum Vorschein gekommen sind, als stünde der Wald auf einem Trümmerhaufen? Oder lieber in der Nähe des Zaunes zur S-Bahn Schutz suchen? Oder einfach rennen, was das Zeug hält, während über mir das Holz kracht? Ich bin so okkupiert von dem Nachdenken an mögliche Katastrophen, dass ich für lange Augenblicke nicht mehr wahrnehme, wie ockergelb-mild der Wald leuchtet, wie bildschön sich der Weg durch ihn hindurch schlängelt, und wie gut die Luft nach Erde und Laub riecht.

Advertisements