Facebook

von larissa boehning

Wie ein Ziehen durch mich durchgeht, während ich einen Film über Facebook schaue und die Kamera langsam an Mark Zuckerbergs noch jüngeres Gesicht auf dem Foto heranzoomt: Und ich diffus von der Erinnerung, dass er Facebook nur aus dem nachvollziehbaren Bedürfnis gegründet hat, um mit anderen Menschen verbunden zu sein, zu dem Gedanken springe, dass er daraus aber jetzt etwas geformt hat, das vor allem eins ist: ein Markt. Und ich plötzlich das Gefühl nicht loswerde, da redet engelsgleich ein als Schaf verkleideter Wolf von Gemeinwohl, Gemeinschaft und Community –, während im Hintergrund die Geißlein gezählt werden, die einen unendlichen Markthunger stillen sollen.