Krieg üben

Als wäre sie im Ausnahmezustand, denke ich. Die junge Frau, deren silberne, stachelige Ananas-Blatt-Applikation auf ihrer Handtasche die Anmutung eines Wurfsterns hat. Sie trägt eine khaki-grüne Bomber-Jacke über dem Camouflage-Jackett. Fingernägel wie Krallen. Ihre Haare: feuerwehralarmrot. Als müsste sie sich wehren, immerzu. Abstand gewinnen gegen die Belagerung. Sie ist im Kampf. Und dann kommt mir wieder die BZ-Schlagzeile in den Sinn, vor einigen Tagen: „Russen bauen den Reichstag nach – zum Krieg üben“, und die junge Frau erscheint mir plötzlich angemessen ausgestattet für unseren andauernden Ausnahmezustand.