Ein großer Mensch

von larissa boehning

Sehe ihn auf dem Bahnsteig Friedrichstraße stehen, ins Gespräch vertieft mit einer abweisend blickenden Frau. Mein früherer Philosophieprofessor Volker Gerhardt. Ich gehe vorbei, drehe dann spontan um und spreche ihn, trotz des Blicks der Frau, an. Nach kurzem Zögern – während ich erkläre, dass ich vor langer Zeit meinen Abschluss bei ihm gemacht habe – nimmt er meine Hand und sagt: „Ja. Ich entdecke etwas mir Bekanntes in Ihren Gesichtszügen.“ Ich kann es ihm nicht sagen, aber die Würde, die er ausstrahlt, die Zugewandtheit und Neugierde auf uns Menschen, auf alles Menschliche, zusammen mit einer Freiheit im Denken, die eine Selbstbefragung mit einschließt – das alles und viel mehr verkörpert er für mich bis heute. So kurz, wie unser Gespräch ist – seine Bahn fährt ein –, es scheint alles darin auf.