Bikertrotz

von larissa boehning

Der Mann steht in der Nähe des Springbrunnens in der Einkaufsstraße. Er sieht aus wie ein sonnengegerbter Biker, mit Bikerbart, schwarzen Lederhosen, schwarzer Kurzjacke. Er steht breitbeinig da. Zu seinen Füßen hüpfen Spatzen. Er schnippt mit der Linken und zwei Spatzen fliegen auf seine Finger. Sie fressen ihm etwas unterm Fingernagel weg. Immer wieder schnippt er und neue Spatzen flattern zu ihm hoch und picken an seinen Kuppen.
Der Mann sieht, dass ich ihn anschaue. Ich lächele, im Reflex, als sich unsere Blicke treffen. Er bleibt ungerührt. Noch nicht mal stolz scheint er zu sein, auf das, was er kann. Er schaut mich einfach nur an. Ich höre auf zu lächeln. Und dann meine ich zu sehen, dass es Trotz ist, trotzig steht er dort, breitbeinig, eigentlich ein Junge, der für seine Kunststücke, die er mit Spatzen macht, gesehen werden möchte.