Wimpern

von larissa boehning

Die langen Wimpern des Jungen, der nah neben mir in der überfüllten S-Bahn steht, faszinieren mich. Sie sind dunkelblond, dicht und voll und in einem weiten Schwung gebogen. Er hält mit beiden Händen einen Plastiktopf fest, darin eine kleine fleischfressende Pflanze. Er verteidigt den Topf mit dem Ellenbogen gegen die herandrängenden Menschen. Die grün-roten Münder der Fleischpflanze sind geschlossen. An ihren Rändern sind auch Wimpern, sehe ich. Ganz ähnliche Wimpern, wie die des Jungen, ganz ähnlich der Bogen, in dem sie wachsen, ganz ähnlich dicht und voll, schließen sie den Mund der Pflanze ab.