Kantegeben

von larissa boehning

Eben erst verstehe ich, dass sich hinter dem Namen Berlin Writers nicht eine Schriftstellervereinigung verbirgt. Die Sprayer der Stadt scheinen sich so zu nennen. Der graue Aufkleber am Laternenmast vor meiner Haustür ist von ihnen. Und plötzlich sehe ich alle Graffitis, die an der Bahnstrecke entlang sind, anders. Lese was anderes aus ihren Tags, ihren Abkürzungen, ihren Liebeserklärungen, ihren unter Lebensgefahr hingesprayten Seinsbekundungen. An der Dachkante eines verlassenen Hochhauses prangt seit neuestem: Kantegeben. Es ist Kürzestprosa. Es ist die Lyrik unserer Zeit. Im unbesetzten, nicht genutzten Raum.