Musik

von larissa boehning

In meiner Rastlosigkeit ist etwas, das meinen Körper ständig vorantreibt. Immerzu bewege ich mich. Hin und her durch die Küche, die Wohnung, die Terrasse, Graben im Garten. W. hat ein Internetradio eingestellt, ein amerikanischer Sender, der mich am Nachmittag mit ‚Good Morning‘ grüßt und News aus Washington. Dann spielen sie Bach. Ich bleibe stehen, wie angewurzelt. Etwas in der Musik trifft mich. Hält mich fest. Es kommt von weit her. Es hat mit einer Lücke zu tun, in der etwas nachklingt, und mit einer seligen Zeitlosigkeit, wie ein endloser Sommer der Kindheit.