Vampir

Der circa sechzigjährige, glatzköpfige Mann spricht auf die junge Frau am Cafétisch ein. Er lehnt sich über den Tisch, streckt den Finger in die Luft und auf sie zu. Er erklärt ihr seine Sicht der Dinge, der Weltlage, wenn ich es richtig verstehe. Für einen Augenblick meine ich, eine Kraft in seinem Zugeneigtsein zu sehen, die mich an die Kraft von Vampiren erinnert. Er will nicht erklären. Er will sich an ihren Hals legen, an diese weiche Stelle.

(Wie oft, denke ich viel später, habe ich ähnlichen Männern gegenübergesessen und war zu jung, diese Energie zu verstehen, diese Vampirkraft, die nicht aus einem Gefühl von Macht, sondern aus einer Ohnmacht erwächst.)