Handlungsmacht

von larissa boehning

„Wenn man weiß“, sagt die Künstlerin Antje Majewski in der Frieze No. 21, „dass jede Beobachtung eine Veränderung nach sich zieht, so sollte man zu dieser Handlungsmacht auch stehen.“
Macht / Ohnmacht, heißt ein Ordner mit Notizen, Artikeln, Kopien, der mich seit Jahren begleitet. Ich schlage ihn auf. Francis Bacon sagte: Wissen ist Macht. Energie ist Macht, sagen Physiker. Ursachen (sagen die Logiker). Max Weber sagte: Macht ist die Fähigkeit, anderen gegen ihr eigentliches Streben den eigenen Willen aufzuzwingen.

In diesen Tagen merke ich beim Schreiben: habe das Thema zu analytisch umkreist.
In die eigenen Ohnmachtsgefühle hinein. Demütigungen wiedererleben. Das Scheitern. Schmerzhafte Fehler, Verluste, das Gefühl, zu klein für die Aufgabe zu sein. Aus diesen Momenten entsteht eine andere Kraft. Nicht nach Macht um ihrer selbst Willen. Sondern: Macht als Handlungsmacht, als Freiheit. Im Leben nicht anders als im Schreiben.