Not for sale

von larissa boehning

Aus Lena Dunhams und Jenni Konners Editorial zur aktuellen Ausgabe von Lenny:

„Which is all to say: we have been listening to you on social media and in our inboxes, telling us how much you are inspired by Bernie Sanders. That’s why we asked the brilliant Sarah Silverman to write about why she’s feeling the Bern. The reason she’s stumping for Sanders boils down to the fact that he’s the one candidate in the race who’s not for sale. Sarah believes that we can do so much better than our current political system, where big-money donors dominate and the interests of actual constituents are dismissed.“

Not for sale. Schöner Begriff. Jetzt verstehe ich Trump – wie Petry oder Gauland, wie Höcke oder auch Seehofer – noch mal anders. Sie haben sich an ihre Machtverliebheit, an die Lust an der Macht verkauft.  Das teilen sie mit Frank Underwood (House of Cards). Es sind offengelegte und zugleich ultimative Machtspiele. Wir – die actual constituents – kommen im Spiel, außer als verwirrte Randgestalt, gar nicht mehr vor.